„Mein Kind modelt!“ – Was die kleinen Stars so besonders macht

Mutter und Kind
2 Kommentare

Berichte über Baby- und Kindermodels sind regelmäßig im Fernsehen und in Zeitungen zu lesen.

Das Mädchen und Jungs, die oft noch nicht einmal das Schulalter erreicht haben als richtige Models arbeiten wird oft kritisch dargestellt. Doch die Kleinen unter uns können schon wie die ganz Großen arbeiten: spaßiges posieren vor der Kamera, stolz Designer-Klamotten vorführen und regelrechtes Starfeeling am Set genießen.

Welche Mutter und welcher Vater würden ihr Kind nicht gerne im Fernsehen oder in Werbeprospekten sehen wollen?

Der Kinderschokoladen-Star

Das Gesicht des Jungen, der über 32 Jahre lang das Gesicht auf der Kinderschokolade war, kennt fast jeder.

Der heutige Filmemacher aus München, Günter Euringer, bekam damals mit zehn Jahren genau 300 DM für zwei kurze Fotoshootings: dass ihm das Ergebnis dieser Shootings sein Leben lang begleiten würde, damit hatte er damals nicht gerechnet.

Inzwischen hat die Firma Ferrero neue Kinderschokoladen-Models und sucht laufend weitere. Das dürfte bei einem der heiß begehrtesten Jobs für Kindermodels kein Problem sein.

Der Weg zum Kindermodel – Agenturen suchen jedes Alter

Heute sucht die Werbebranche Baby und Kindermodels jeden Alters.

Bereits Babys, die noch keine zwei Jahre alt sind, stehen heutzutage schon für große Marken wie Pampers, Hipp, etc. vor der Kamera und strahlen um die Wette. Aber auch für Werbeclips, die besonders Familien ansprechen sollen, werden Kindermodels gesucht.

So beispielsweise für Nutella, Milchschnitte ,- oder Autowerbungen. Träumt ein Kind davon zu modeln, kann es sich ganz einfach mit seinen Eltern online bei einem Model Portal bewerben und ein paar Fotos mitschicken.

Mit ein bisschen Glück könnte es vielleicht schon bald seinen ersten „Job“ an Land ziehen. Prinzipiell kann jedes Kind und Baby modeln – doch drei Dinge sollte ein zukünftiges Kindermodel auf jeden Fall mitbringen: viel Spaß am Modeln, die richtige Ausstrahlung und der Wille, auch einmal im Mittelpunkt zu stehen.

Bei Baby-Models steht vor allem ein sonniges Gemüt im Vordergrund.

 

 

Häufige Kritik

Kinder sind Kinder und sollten auch so behandelt werden!

Ein voller Terminkalender, Stress und übersteigerte Erwartungen der Eltern sind hier fehl am Platz. Wenn ein Baby oder Kind den Spaß am Modeln einmal verlieren sollte, ist Verständnis gefragt. Man sollte seine Kinder nicht zwingen weiter zu modeln, da das Modeln immer eine Bereicherung für ein Kind sein sollte!

Hat ein Kind keine Lust mehr und ist müde, dann sollte dies auch so akzeptiert werden. Seriöse Model Portale werden die Eltern bei Fragen jederzeit unterstützen und beraten.

Generell gilt…

Es gibt nichts süßeres, als strahlende Babys in goldigen Posen zu fotografieren oder kleinen Mädchen und Jungs zuzuschauen, wie sie stolz in die Kamera lächeln und sich wie echte Stars fühlen.

Und solange der Spaß an der Sache im Vordergrund steht, ist auch überhaupt nichts daran auszusetzen und die Aufmerksamkeit darf auch ruhig von den Kindern genossen werden!

Mehr aus dem Blog

2 Kommentare

Hinterlasse uns ein Kommentar